digital@work

Die digital@work GmbH bietet Lösungen zur digitalen Arbeitsunterstützung für Tätigkeiten im Außendienst, bei Service und Wartung oder Inspektionen und Audits – für Arbeit 4.0

Digitale Unterstützung für Ihren Prozess: auch und gerade mobil auf der Anlage, in der Werkstatt, Baustelle oder Fertigung. Wir finden die für Sie passende Lösung.

Neuigkeiten

Suchen Sie noch oder digitalisieren Sie schon?

Suchen Sie noch oder digitalisieren Sie schon?

24. Juli 2019

Auf dem Weg zur Digitalisierung der eigenen Geschäftsprozesse wissen viele nicht so recht, wo sie anfangen sollen – und bleiben spätestens bei der Suche nach der richtigen Technologie stecken. “Wie heißt es schön, der Appetit kommt beim Essen und daher ist die Empfehlung der Experten, mit der Digitalisierung einfach anzufangen. Unternehmen sollen mit kleinen Projekten, Proof of Concepts oder einfachen Prototypen, starten” findet Hr. Himstedt in seinem Beitrag.

Und obwohl der Beitrag für ein Produktionisumfeld geschrieben ist, sind die dort zitierten 6 Phasen zur Umsetzung ebenso für Service- und Wartungsprojekte anwendbar:

  1. Strategie – Möglichkeiten entdecken
  2. Readiness – Fitness Check durchführen
  3. Roadmap – Richtung und Meilensteine festlegen
  4. Technologie – Radar der technischen Möglichkeiten
  5. Prototyp-Entwicklung – Erste funktionale Anwendung umsetzen und testen
  6. Realisierung – Umsetzungsprojekt starten

6 Phasen nach Trebing+Himstedt

Folgt man diesen Phasen und im Beitrag weiter erläuterten Aktionen jedoch zu strikt, gerät ein Digitalisierungsprojekt leicht zu einer großen Aufgabe. Für eine solche fehlt im Tagesgeschäft dann häufig die Zeit und Ressourcen.

Dabei ist es in der Praxis gar nicht so schwer: Handlungsfelder für Service und Wartung sind dort, wo die Arbeit heute langwierig und stupide ist (z.B. Berichte schreiben und copy & paste), lange Leerlaufzeit aufweist (z.B. Reisezeiten, Rüstzeiten, Wartezeiten), Informationsbeschaffung ein Problem ist (z.B. Papierdokumentation oder Expertenrückmeldung) oder auch die Zusammenarbeit zwischen mehreren Parteien aufwändig. Solche “pain points” gibt es in jedem Unternehmen und Ihre kennen Sie sicher ganz genau. Damit kennen Sie auch bereits Ziel und Richtung. Meilensteine abzuleiten ist nicht schwer.

Um Technologie, Prototyp und Umsetzung kümmert sich digital@work

Auf die Details kommt es an.

Auf die Details kommt es an.

21. Juni 2019

Damit die Arbeit gut von der Hand geht, kommt es auf die Details an. Ein digital gestützter Prozess macht dabei die Arbeit leichter. Die Arbeitenden vor Ort werden direkt mit allen wichtigen Informationen versorgt und in der Dokumentation der Arbeitsdurchführung unterstützt. In aller Regel wird unterwegs dabei auf Tablets oder Smartphones gearbeitet. Das funktioniert auch sehr gut und schnell.

Doch haben Sie schon mal probiert, einen Touchscreen mit einem Arbeitshandschuh zu bedienen? Geht nicht oder nur unzuverlässig. Die meisten Modelle verhindern eine Bedienung ganz – man muss den Handschuh ausziehen. Das ist lästig, kostet Zeit und kann dazu führen, das der sorgfältig aufgebaute Prozess nicht funktioniert.

Die Hersteller haben darauf reagiert und bieten besondere Modelle für Touchscreen Bedienung an. Mit solchen Handschuhen fügt sich der digitale Prozess nahtlos in die Arbeit ein.

Arbeitskräfte in der Fabrik der Zukunft

Arbeitskräfte in der Fabrik der Zukunft

14. Juni 2019

“Arbeitskräfte werden immer der Grundpfeiler der Factory of the Future sein”


In diesem Artikel über die Fabrik der Zukunft ist der Fokus auf die Belegschaft eine zentrale Aussage, die ebenso auf Installations- und Instandhaltungsumgebungen übertragbar ist.
Die Menschen mitzunehmen erlebe ich als Grundvoraussetzung für alle Digitalisierungsprojekte und ebenso wichtig wie die Ziele oder die Technik.

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:

+49 171 6247704

Schreiben Sie uns:

JK@digital-at-work.de
Registrieren